19.09.20 – 21.03.21

Sonderausstellung: Astronomische Uhren von Werner Anderegg

Logo Sonderausstellung: Astronomische Uhren von Werner Anderegg
Logo Sonderausstellung: Astronomische Uhren von Werner Anderegg
Sonderausstellung «Astronomische Uhren von Werner Anderegg», Leihgabe: Erbengemeinschaft Werner Anderegg. Fotos: Michael Lio
Werner Anderegg war ein Meister der Uhrmacherkunst des 20. Jahrhunderts. Während seiner über 50-jährigen beruflichen Tätigkeit berechnete und erschuf er rund 40 astronomische Uhren – jede davon ist individuell gestaltet sowie reich an Kreativität und Innovationskraft.

Das Uhrenmuseum Winterthur veranstaltet im Rahmen der Reihe «Gastspiel» eine kleine Sonderausstellung in Gedenken an Werner Anderegg und präsentiert dreizehn seiner astronomischen Uhren und ein Astrolabium.

Seit der Erfindung der mechanischen Uhr widmeten sich geniale Köpfe mit besonderer Vorliebe der Herausforderung, die sichtbaren astronomischen Bewegungen und Zyklen des Himmelsgewölbes mechanisch nachzubauen und mit der Zeitanzeige der Uhr zu verschränken. Auch Werner Anderegg gehört mit seiner Gabe, astronomische Uhren konstruieren zu können, zum kleinen Kreis derjenigen, die diese Kunst bis ins 20. Jahrhundert am Leben erhielten.

Brigitte Vinzens, Konservatorin des Uhrenmuseums Winterthur, gibt einen vertiefenden Einblick in der Reihe «Museum am Mittag» am Freitag, 20. November 2020 und am Freitag, 26. November 2021, jeweils um 12:30 Uhr. Die Führung ist kostenloser Bestandteil des Museumseintritts. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Am Freitag, 11. Dezember 2020, 13–17 Uhr findet eine Fachtagung statt. Anmeldung und Unkostenbeitrag erforderlich.

Frühe Leidenschaft

Am 11. Dezember 1920 in eine Uhrmacherfamilie im toggenburgischen Nesslau hineingeboren, begann Werner Anderegg 1937 seine Uhrmacherlehre an der Uhrmacherschule Solothurn. Das letzte halbe Jahr seiner vierjährigen Ausbildung absolvierte er beim Uhrmacher Adolf Schenk in Winterthur. Anlässlich der Lehrabschlussprüfung, die Werner Anderegg mit herausragenden Bestnoten bestand, fertigte er 1941 seine erste astronomische Uhr. Inspiration dafür war die noch heute in der Winterthurer Mörsburg ausgestellte eiserne Wanduhr mit fünf Zeigern. Werner Anderegg verfasste in der damaligen Uhrmacherzeitung einen Artikel über seine Lehrabschlussarbeit, in dem er das Engagement seines Lehrmeisters Adolf Schenk in den höchsten Tönen verdankt, nehme sich doch «nicht jeder Lehrmeister [...] die Mühe, seinen Lehrling auch in Mathematik, Trigonometrie und Algebra, sogar in Astronomie auszubilden.» Ausserdem beschrieb er, wie er mit Adolf Schenk manche Abende hinter Büchern und Zeichnungen oder bei Berechnungen für astronomische Uhren verbrachte. Hier hatten sich zwei gefunden, die ganz offensichtlich der gleichen Leidenschaft frönten.

 

Adolf Schenk – auch Lehrer von Konrad Kellenberger

Adolf Schenk war mit Konrad Kellenberger befreundet und brachte bereits diesem die Uhrmacherei bei. Schenk recherchierte und publizierte über die Winterthurer Uhrmacherfamilie Liechti und entdeckte gemeinsam mit Konrad Kellenberger erstmals eine signierte Konsolenuhr dieser aussergewöhnlichen Familie, woraufhin er begann, ein Register der weiteren Liechti-Uhren zu führen. Auch studierte Schenk Lorenz Liechtis astronomische Uhr von 1529, die sich ehemals am Unteren Bogen in Winterthur befand – und baute sie als Bodenstanduhr nach.

 

Astronomische Uhren – ein Lebensthema

Nach seinem Aktivdienst von 1941 bis 1945 fertigte Werner Anderegg im Jahr 1947 eine astronomische Standuhr für seine Meisterprüfung, die er mit Bravour bestand. Diese Uhr ist eine verkleinerte Kopie von Lorenz Liechtis astronomischer Uhr von 1529. Werner Anderegg hingegen berechnete das astronomische Getriebe für 48 º nördliche Breite, als Antrieb diente ihm ein Comtoise-Uhrwerk. 

 

Beruf, Berufung und Hobby

Schon bald nach seiner Meisterprüfung wurde Werner Anderegg zum Lehrlingsexperten gewählt und bildete daraufhin elf Lehrlinge aus. 1956 übernahm er das väterliche Geschäft in vierter Generation und wenige Jahre später, 1963, errichtete er an der Aussenfront seines Geschäftes in Nesslau eine komplexe astronomische Uhrenanlage. Diese imposante Anlage, die sich seit 2008 im Musée international d'horlogerie in La Chaux-de-Fonds befindet, umfasst vier verschiedene Uhren: Die Weltzeituhr mit mitteleuropäischer Zeit und der Uhrzeit von 24 Weltstädten, den Sternenhimmel als Abbild des tatsächlich sichtbaren Himmels, die Planetenuhr mit 44 Rädern und über 240 Teilen, und die astronomische Uhr mit astronomischen und kalendarischen Anzeigen und Mondkugel. Das Uhrengeschäft in Nesslau ging 1988 an Andereggs Tochter Lisa Anderegg über. Doch Anderegg verabschiedete sich längst nicht in den Ruhestand, vielmehr widmete er sich bis zu seinem Tod im Jahre 2009 den «astronomischen Uhren» – was für ihn gleichermassen Beruf, Berufung und Hobby war.

 

Kunst, Wissenschaft und Handwerk

Insgesamt schuf Werner Anderegg nebst den erwähnten noch rund 40 weitere, ganz verschiedenartige astronomische Uhren. Beeindruckend ist dabei, dass während seiner gesamten Schaffensphase Uhren längst industriell hergestellt wurden und jeder Mann, jede Frau eine Armbanduhr am Handgelenk trug. Die Arbeit der zeitgenössischen Uhrmacher bestand denn auch vorwiegend aus der Reinigung von Uhren und dem Ersetzen defekter Teile. Werner Anderegg verband in eindrücklicher Weise fertige Uhrwerke des späten 20. Jahrhunderts mit astronomischen Getrieben, die er neu berechnete. Das einfache Kopieren von Werken früherer Meister war nicht sein Ziel, vielmehr verwirklichte er seine eigenen Ideen. So standen bei ihm auch die Mathematik für die anspruchsvollen Berechnungen und die absolute Präzision im Vordergrund. Gleichzeitig spiegelte sich in der äusseren Gestaltung der Uhren seine Liebe zur Natur. Er entwarf einzigartige Kombinationen von Design und technischer Komplexität, wie beispielsweise die Uhr in Form eines Pilzes mit Mondphasenanzeige.

Ob es Zufall ist, dass Werner Anderegg ausgerechnet im Toggenburg, nahe Lichtensteig, lebte, wo gut 400 Jahre früher der grosse Astronom, Mathematiker, Uhrmacher und Mechaniker Jost Bürgi geboren wurde? 

Weitere Veranstaltungen

Fachtagung: Astronomische Uhren von Werner Anderegg
Fr 11.12.20
Fachtagung: Astronomische Uhren von Werner Anderegg
Fachtagung anlässlich des 100-jährigen Geburtstages von Werner Anderegg im Rahmen der Ausstellung «Astronomische Uhren von Werner Anderegg»
Zur Veranstaltung
Museum am Mittag: Astronomische Uhren von Werner Anderegg
Fr 26.02.21
Museum am Mittag: Astronomische Uhren von Werner Anderegg
Dreizehn astronomische Uhren und ein Astrolabium des bekannten Uhrmachers Werner Anderegg (1920–2009, Nesslau/SG) zeigen eine einzigartige Kombination aus Kreativität, Innovationskraft und technischem Flair. Mit dabei auch eine als Bodenstanduhr gefertigte Kopie der astronomischen Turmuhr (1529) von Lorenz (Laurentius) Liechti.
Zur Veranstaltung

Informationen für Medienschaffende

Medieninformationen und hochaufgelöste Medienbilder finden Sie als Downloaddateien auf unserer Website.

Wir freuen uns über die Zusendung eines Belegexemplares oder eines Links mit Berichterstattungen über das Uhrenmuseum Winterthur.

Vielen Dank!

Brigitte Vinzens
Konservatorin Uhrenmuseum Winterthur

+41 (0)52 267 51 36 / 28