Neuzugänge in unseren Sammlungen

Die Sammlungen von Konrad Kellenberger und Oscar Schwank werden kontinuierlich mit erlesenen Sammlungsstücken aus der Welt der Uhren erweitert. Dank Leihgaben, Schenkungen und Nachlässen, aber auch dank gezielter Neuerwerbungen wird der permanente Sammlungsbestand des Uhrenmuseums Winterthur ständig bereichert und vervollständigt. Ausserdem wird die öffentlich zugängliche Ausstellung regelmässig mit ausgewählten Uhren aus dem Depot neu bestückt. Sei es, dass sie von der Konservatorin Brigitte Vinzens restauriert wurden und in neuem Glanz erscheinen oder sei es, dass in der Sammlungspräsentation ein Objekt ausgewechselt wird. Auf dieser Seite werden die Uhren, die neu in der Sammlungspräsentation zu sehen sind, fortlaufend vorgestellt.

Neue Taschenuhren

Neue Taschenuhren

Neue Beschriftungen mit Provenienzangaben
 

Aktuell wurden alle Beschriftungslegenden in der Uhrensammlung Konrad Kellenberger neu überarbeitet, sodass nun auch die Provenienz jeder ausgestellten Uhr angegeben ist. Dank dem konnten nun auch zahlreiche Uhren aus dem Depot geholt und in die Ausstellung integriert werden. Es sind dies vor allem auch Uhren, die in den vergangenen Jahren dem Uhrenmuseum Winterthur respektive dem Gönnerverein des Museums geschenkt wurden.

Silber-Taschenuhr, Rouen, um 1780
Geschenk von Hermann Meier, Adliswil, 2013

Gold-Savonnette, Westschweiz, um 1880
Geschenk von Dr. med. Richner-Zolliker, Winterthur, 2014

Taschenuhr (Beobachtungsuhr Ditisheim), Sonvilier, um 1900
Geschenk an den Gönnerverein von Hans & Margrit Neukom, Herrliberg, 2016

Neue Taschenuhren
Neue Taschenuhren

Neue Taschenuhren

Neue Taschenuhren

Neue Beschriftungen mit Provenienzangaben

 

Schützenuhr, Le Locle, um 1939
Geschenk an den Gönnerverein von Hans & Margrit Neukom, Herrliberg, 2016

Gold-Taschenuhr, Manchester oder Neuenburg, um 1880
Geschenk von Susanne Grunow-Züllig, Illnau, 2015

Schützenuhr Winterthur, St. Imier, um 1895
Geschenk an den Gönnerverein von Regula Reinhart, Winterthur, 2016

Neue Taschenuhren
Neue Taschenuhren

Kalendarische Pendule

Kalendarische Pendule
Kalendarische Pendule

Vermutl. Kleindietwil und Bern, um 1780
Werk: Hans Jakob Stammbach
Gehäuse: Alexander Trüssel
 

Im 18. Jahrhundert entstanden in Bern prunkvolle Wanduhren, die Berner Pendulen. Uhrmacher in den ländlichen Regionen von Bern, die «Stubezytmacher», pflegten einen rustikaleren Stil und fertigten eigenständige Pendulen, die heute nur noch selten zu finden sind.

Diese kalendarische Pendule ist neu in der Uhrensammlung Konrad Kellenberger ausgestellt. In den Zifferblättern kann man neben der Uhrzeit das Datum, den Monat (Tierkreiszeichen), den Wochentag (Tagesregenten), Sonne und Mond im Tierkreis und auch die Mondphasen ablesen.

Leihgabe aus Privatbesitz

Reisesanduhr

Reisesanduhr

Nürnberg, 17. Jh.
Unsigniert, Meistermarke Nürnberg
Halbstundenglas in Messinghülse


Von der Untersuchung bis zur Konservierung und Restaurierung der Reisesanduhr des Uhrenmuseums Winterthur: Dank einer Zusammenarbeit des Masterstudiengangs Konservierung und Restaurierung der Haute École Arc Neuchâtel und dem Uhrenmuseum Winterthur konnte diese Reisesanduhr eingehend untersucht, dokumentiert und restauriert werden. Die Uhr stammt aus dem Sammlungsbestand des Museums und kann nun neu in der permanenten Ausstellung gezeigt werden.

Restauriert von Janine Meier

Klapp-Sonnenuhr

Klapp-Sonnenuhr

Nürnberg, 1661

Sign. Albrecht Karner in Niermberg Anno 1661
Julianischer und Gregorianischer Kalender


Diese Universal-Reisesonnenuhr aus Elfenbein zeigt den julianischen wie auch den gregorianischen Kalender an. In katholischen Gebieten wurde der julianische Kalender noch länger angewendet als in reformierten Orten, wo der gregorianische Kalender schnell Einzug hielt. Diese Uhr war für die Zeit modern, lag doch die Kalenderreform von Ende 16. Jh. noch nicht weit zurück. Heute hat sie in exakt dieser Ausführung Seltenheitswert.

Leihgabe aus Privatbesitz

Gönnerverein Uhrenmuseum Winterthur

Der Gönnerverein Uhrenmuseum Winterthur unterstützt die finanziellen Grundlagen für den Weiterausbau der Sammlungen. Daneben organisiert er Veranstaltungen zur breiteren Bekanntmachung des Uhrenmuseums Winterthur und organisiert für seine Mitglieder gesellschaftliche und kulturelle Anlässe. Der Verein ist nicht gewinnorientiert.

Informiert werden

Gerne informieren wir Sie per Postversand über unsere Ausstellungen und Veranstaltungen. Schicken Sie ihre vollständige Anschrift an uhrenmuseum@win.ch