Dauerausstellung

Universum der tickenden Handwerkskunst – die Sammlung Konrad Kellenberger

Logo Universum der tickenden Handwerkskunst – die Sammlung Konrad Kellenberger
Logo Universum der tickenden Handwerkskunst – die Sammlung Konrad Kellenberger
Tischuhr, Ulm, um 1660; Fotos: Michael Lio
Die international bekannte Sammlung von Konrad Kellenberger zeigt eiserne Hausuhren des 15. bis 17. Jahrhunderts aus dem deutsch- und französischsprachigen Raum sowie die mittlerweile weltweit prominenten Konsolenuhren der Winterthurer Uhrmacherfamilie Liechti.

Einen weiteren Schwerpunkt der Sammlung bildet die einzigartige Kollektion von Schweizer Holzräderuhren aus dem 17. bis 19. Jahrhundert, es ist die wohl umfangreichste Präsentation auf diesem Gebiet. In einem augenfälligen Kontrast dazu stehen die kunstvollen Prunkuhren aus der Renaissance, darunter die einmalige Monstranz aus Augsburg um 1600. Ergänzt wird der Rundgang durch die Uhrengeschichte mit Sonnen- und Sanduhren, mit Laternenuhren, Pendel- und Taschenuhren.

Die Sammlung umfasst zahlreiche Raritäten und Liebhaberstücke, die alle von einer grossartigen Handwerkskunst zeugen. In der einmaligen Präsentation ist die Zeit geradezu hör- und spürbar: Viele Uhrwerke sind aktiv und ihr rhythmisches Ticken untermalt den Museumsbesuch mit einem stimmigen Klangteppich.

Von der Uhrensammlung Kellenberger zum Uhrenmuseum Winterthur

Von der Uhrensammlung Kellenberger zum Uhrenmuseum Winterthur
Von der Uhrensammlung Kellenberger zum Uhrenmuseum Winterthur
Eiserne Konsolenuhr, Holland oder Strassburg, 1533
Konrad Kellenberger – ein leidenschaftlicher Sammler

Als Feinmechaniker am Technikum Winterthur angestellt, begann Konrad Kellenberger (1907–1976) mit dem Sammeln von Uhren und erlernte dabei gleichzeitig das Uhrmacherhandwerk. Seine lebenslange Leidenschaft dafür führte zu einer erstklassigen Privatsammlung. Viele seiner Uhren kaufte er nicht nur, sondern restaurierte sie auch selber.
1970 erwarb die Stadt Winterthur die kostbare Sammlung und machte sie zunächst im Rathaus für die Öffentlichkeit zugänglich. 1999 erhielt die Uhrensammlung Kellenberger im renovierten und erweiterten Gewerbemuseum Winterthur neue Räumlichkeiten. Seit Herbst 2017 ist die ehemalige Uhrensammlung Kellenberger wesentlicher Sammlungsbestand des neuernannten Uhrenmuseums Winterthur. In die permanente Sammlungspräsentation integriert sind die Sammlung von Konrad Kellenberger, Uhren aus dem Legat Rosa Kellenberger-Zürcher, Ankäufe der Stadt Winterthur, Dauerleihgaben des Gönnervereins, Uhren aus dem Fritz-Spichiger-Fonds und aus dem Nachlass Christian (Kriss) Reinhart sowie Uhren aus dem Jacques-Kuhn-Fonds.

Restaurationswerkstatt

Neben dem Ausstellungsraum ist die Restaurationswerkstatt eingerichtet. Hier werden die Exponate gepflegt und restauriert. Vom Ausstellungsraum her können die Besucherinnen und Besucher einen Blick hinter die Kulissen werfen und mit etwas Glück der Konservatorin bei der Arbeit über die Schultern schauen.

Informationen für Medienschaffende

Medieninformationen und hochaufgelöste Medienbilder finden Sie als Downloaddateien auf unserer Website.

Wir freuen uns über die Zusendung eines Belegexemplares oder eines Links mit Berichterstattungen über das Uhrenmuseum Winterthur.

Vielen Dank!

Brigitte Vinzens
Konservatorin Uhrenmuseum Winterthur

+41 (0)52 267 51 36 / 28

Gönnerverein Uhrenmuseum 

Winterthur

Der Gönnerverein Uhrenmuseum Winterthur unterstützt die finanziellen Grundlagen für den Weiterausbau der Sammlungen. Daneben organisiert er Veranstaltungen zur breiteren Bekanntmachung des Uhrenmuseums Winterthur und organisiert für seine Mitglieder gesellschaftliche und kulturelle Anlässe. Der Verein ist nicht gewinnorientiert.

Informiert werden

Gerne informieren wir Sie per Postversand über unsere Ausstellungen und Veranstaltungen. Schicken Sie ihre vollständige Anschrift an uhrenmuseum@win.ch