Fr 18.12.20, 12:30 – 13:00 Uhr

Museum am Mittag: Späte Eisenuhren

Museum am Mittag: Späte Eisenuhren
Späte Eisenuhren, Werk einer Wanduhr, Süddeutschland, 1703, sign. Phillipp Schmidt, Uhrmacher, Martin Heiler (vermutl. Besitzer). Foto: Michael Lio

Obwohl in der internationalen Uhrmacherkunst der Zeitgeist bereits weit fortgeschritten war, findet man im 17. Jahrhundert in ländlicheren Gegenden noch vielfältige traditionelle Eisenuhren.

Museum am Mittag

In der Veranstaltungsreihe «Museum am Mittag» lässt Brigitte Vinzens, Konservatorin des Uhrenmuseums Winterthur immer am letzten Freitag des Monats von 12:30 bis 13:00 Uhr hinter die Kulissen blicken. Dabei vertieft sie thematische Schwerpunkte an ausgewählten Uhren der Sammlungen oder stellt den aktuellen Gast vor. Das Programm mit den aktuellen Themen wird halbjährlich kommuniziert.

Veranstaltungsort

Damit die aktuellen Abstandsregeln wegen des Coronavirus eingehalten werden können, finden bis auf Weiteres alle Veranstaltungen im 2. Stock des Museums statt. Dank Grossprojektion und Sitzgelegenheiten wird die Betrachtung vor dem Original ohne grössere Einschränkungen imitiert. Das 2. Obergeschoss kann bei Bedarf ab dem Parterre mit dem Lift erreicht werden. 

Anmeldung / Kosten

Voranmeldung möglich, im Museumseintritt CHF 5.–/3.–inbegriffen.

Aussergewöhnliche Zeiten – besondere Regeln

An unseren Veranstaltungen darf eine limitierte Zahl an Personen teilnehmen, von denen wir die Kontaktdaten aufnehmen – ein frühzeitiges Eintreffen im Museum lohnt sich also.

Sie können sich auch telefonisch voranmelden unter +41 52 267 51 35.

Es besteht keine Maskenpflicht. Wir empfehlen aber, an den Veranstaltungen eine Hygienemaske zu tragen, die wir am Museumsempfang kostenlos abgeben.

Wir freuen uns sehr über Ihren Besuch, denn: Ein Museum lebt vom Publikum!