26.09.20 – 28.09.19 18:00 – 23:30 Uhr

Kulturnacht: Winterthurer Museumskonzerte zu Gast

Kulturnacht: Winterthurer Museumskonzerte zu Gast
Reisesanduhr, Nürnberg, 17. Jh.
Kulturnacht Winterthur
 

Eine Entdeckungstour durch die Stadt: Mit einem vielfältigen Programm aus allen Sparten öffnen die Winterthurer Kulturinstitutionen ihre Türen und laden Gäste ein.
 

Programm


20:00–20:40 Uhr & 22:00–22:40 Uhr

Jenseits der Uhren 

Froberger, der Virtuose des 17. Jahrhunderts, beschreibt die Geschichte einer Rheinfahrt und sinnt in einer Meditation über seinen zukünftigen Tod nach. Burkhard Kinzlers «time-studies» sind ein mikrotonales Werk des 21. Jahrhunderts und machen Aggregatzustände des Zeitflusses erlebbar. Das Spektrum reicht von «lastend» über «kaum vorwärtsgehen wollend» bis hin zu «fliegend».

Johann Jakob Froberger (1616 – 1667):
Suite in e-Moll (Rheinfahrt) FbWV 627 für Cembalo solo

Burkhard Kinzler (*1963):
time-studies (2017) für Violoncello solo (in memoriam Bernd Alois Zimmermann)

Johann Jakob Froberger:
Suite XX in D-Dur (Meditation fait sur ma mort future) für Cembalo solo

Mit Texten von:
Thomas Wolfe, Rüdiger Safranski, Gottfried Keller,
Hugo von Hofmannsthal

Interpreten:
Hyazintha Andrej, Violoncello, Christian Pfeifer, Cembalo, Felix Heller, Rezitation


18:00–24:00 Uhr

Verköstigung & Barbetrieb

Das Grand Café du Musée verwöhnt alle Hungrigen mit frisch zubereiteten Leckerbissen, egal ob süss, salzig oder sauer – im Museum oder im lauschigen Hinterhofgarten kann man sich gemütlich eine kleine kulinarische Auszeit nehmen. Gleichzeitig ist das Kino Cameo mit einer temporären Bar zu Gast im Gewerbemuseum Winterthur. 

 
Eintritt

Kulturnacht-Pauschaleintritt CHF 12.– / Kinder bis 12 Jahre gratis.

Zum Gesamtprogramm der Kulturnacht Winterthur 2020
 

Aussergewöhnliche Zeiten – besondere Regeln

Wir nehmen von allen unseren Besucherinnen und Besuchern die Kontaktdaten auf – ein frühzeitiges Eintreffen im Museum lohnt sich also.

Zudem besteht während der Kulturnacht eine Maskenpflicht. Diese werden bei Bedarf am Museumsempfang kostenlos abgegeben.

Wir freuen uns sehr über Ihren Besuch, denn: Ein Museum lebt vom Publikum!