Fr 11.12.20, 13:00 – 17:00 Uhr

Fachtagung: Astronomische Uhren von Werner Anderegg

Fachtagung: Astronomische Uhren von Werner Anderegg
Werner Anderegg: Pilzuhr mit Anzeige der Mondphasen, 1992. Foto: Michael Lio

Werner Anderegg – am 11. Dezember 1920 in eine Uhrmacherfamilie im toggenburgischen Nesslau hineingeboren – war ein Meister der Uhrmacherkunst des 20. Jahrhunderts. Während seiner über 50-jährigen beruflichen Tätigkeit berechnete und erschuf er rund 40 astronomische Uhren – jede davon ist individuell gestaltet sowie reich an Kreativität und Innovationskraft.

Programm

Michael Beck, Restaurator Uhren, Museumslandschaft Hessen Kassel:
Jost Bürgis Meisterwerke der Uhrmacherkunst im Astronomisch-Physikalischen Kabinett Kassel

Prof. Dr. Ludwig Oechslin, ehemaliger Leiter Internationales Uhrenmuseum, La Chaux-de-Fonds:
Eine kleine Animation über Werner Anderegg und seine astronomischen Uhren

Gion F. Letta, aktives Mitglied der Sternwarte Schaffhausen, eidg. dipl. Uhrmachermeister, Abteilungsleiter Qualität IWC Schaffhausen:
Der Kosmos des Uhrmachers

Prof. Dr. Bernd Roeck, emeritiert, Institut für Allgemeine und Schweizer Geschichte der Neuzeit, Historisches Seminar der Universität Zürich:
Die Erfindung der Räderuhr und die Entstehung des modernen Europa

 

Anmeldung / Unkostenbeitrag

Begrenzte Teilnehmer/innenzahl. Bitte melden Sie sich bis spätestens Donnerstag, 3. Dezember 2020 an unter uhrenmuseum@win.ch.

Den Unkostenbeitrag von CHF 50.– (Mitglieder des Gönnervereins CHF 30.–) bezahlen Sie bitte zu Beginn der Tagung an der Museumskasse.

Veranstaltungsort

Damit die aktuellen Abstandsregeln wegen des Coronavirus eingehalten werden können, finden bis auf Weiteres alle Veranstaltungen im 2. Stock des Museums statt. Dank Grossprojektion und Sitzgelegenheiten wird die Betrachtung vor dem Original ohne grössere Einschränkungen imitiert. Das 2. Obergeschoss kann bei Bedarf ab dem Parterre mit dem Lift erreicht werden. 

Aussergewöhnliche Zeiten – besondere Regeln

Es besteht keine Maskenpflicht. Wir empfehlen aber, an den Veranstaltungen eine Hygienemaske zu tragen, die wir am Museumsempfang kostenlos abgeben. 

Wir freuen uns sehr über Ihren Besuch, denn: Ein Museum lebt vom Publikum!